Im Jahr 2014 wurden fast 19 Milliarden Euro in Erneuerbare-Energien-Anlagen investiert. Der Photovoltaik-Anteil lag hierbei nur bei 2,3 Milliarden.

In der Photovoltaik ist die feste Einspeisevergütung die marktdominierende Art des Energieverkaufs. 2004 wurde für die Kilowattstunde Solarstrom von der Freifläche ein EEG-Vergütungssatz von etwa 45 Cent gezahlt. Anfang 2015 waren es noch 8,5 Cent.

Um die jährliche EEG-Auszahlung für Photovoltaik-Anlagen auf 11 Milliarden Euro zu begrenzen, wurde eine enorme Absenkung der Einspeisevergütung durchgesetzt, eine weitere Degression festgeschrieben und das Auslaufen der Vergütung für neu-installierte Anlagen nach Erreichen einer Schwelle von 52 Gigawatt beschlossen.